Aufenthaltserlaubnis für Polen

Marta
2010-11-16 22:22

Aufenthaltserlaubnis für Polen

1. Aufenthalt bis zu 3 Monaten

Ein EU-Bürger und ein Angehöriger eines EU-Bürgers, der selbst kein EU-Bürger ist, können sich in Polen bis zu 3 Monaten aufhalten, ohne ihren Aufenthaltregistrieren lassen zu müssen. In diesem Zeitraum ist der EU-Bürger verpflichtet, ein gültiges Reisedokument bzw. ein anderes Dokument, das seine Identität und Staatsbürgerschaft nachweist, zu besitzen. Der Angehörige, der selbst kein EU-Bürger ist, ist verpflichtet, ein gültiges Reisedokument und ein Visum zu besitzen.

2. Aufenthalt von über 3 Monaten Ein EU-Bürger kann sich in Polen länger als 3 Monate aufhalten, falls er:

1) ein Arbeitnehmer bzw. ein selbständiger Erwerbsträger ist,

2) krankenversichert ist oder auf Grund von Vorschriften über die Koordinierung von Sozialversicherungssystemen Anspruch auf medizinische Versorgung hat und über ausreichende Finanzmittel verfügt, um für seinen eigenen Unterhalt und den seiner Familienangehörigen in Polen aufkommen zu können,

3)
studiert oder an einer Berufsausbildungsmaßnahme teilnimmt und krankenversichert ist oder auf Grund von Vorschriften über die Koordinierung von Sozialversicherungssystemen Anspruch auf medizinische Versorgung hat und über ausreichende Finanzmittel verfügt, um für seinen eigenen Unterhalt und den seiner Familienangehörigenin Polen aufkommen zu können,

4) Ehepartner / Ehepartnerin eines polnischen Staatsbürgers ist.

Ein EU-Bürger soll über ausreichend Finanzmitteln für den eigenen Unterhalt und den Unterhalt seiner Familienangehörigen auf dem Hoheitsgebiet Polens verfügen, ohne dass Sozialhilfeleistungen zu beziehen. Als Nachweis für den Besitz von ausreichenden Finanzmitteln für den eigenen Unterhalt und der seiner Familienangehörigen, ohne Sozialhilfeleistungen in Anspruch nehmen zu müssen, gelten vor allem: 1) Kreditkarte, 2) Bescheinigung des Besitzes von Zahlungsmitteln in einer Bank oder anderem Finanzinstitut, der mit Stempel und Unterschrift des berechtigten Angestellten der Bank bzw. des Finanzinstituts versehen ist, wobei die Bescheinigung spätestens einen Monat vor dem Beatragen der Registrierung des Aufenthalts in Polen ausgestellt sein muss.

3. Aufenthaltsregistrierungspflicht

Falls der Aufenthalt in Polen länger als 3 Monate dauern soll, ist der EU-Bürger verpflichtet, seinen Aufenthalt registrieren zu lassen, und ein Familienangehöriger eines EU-Bürgers, der selbst kein EU-Bürger ist, ist in diesem Falle verpflichtet, eine Aufenthaltskarte für Familienangehörige des EU-Bürgers zu erlangen. Der Antrag auf die Registrierung des Aufenthalts bzw. die Erteilung der Aufenthaltskarte für Familienangehörige eines EU-Bürgers ist persönlich beim für den jeweiligen Aufenthaltsort zuständigen Woiwoden (Gouverneur) zu stellen. Im Amt ist das gültige Reisedokument oder ein anderes Dokument, das die Identität und die Staatsbürgerschaft nachweist (bei EU-Bürgern), oder ein Reisedokument (bei Angehörigen eines EU-Bürgers) vorzulegen. Dem Antrag auf die Registrierung des Aufenthalts eines EU-Bürgers sind entsprechend beizufügen:

1) bei Arbeitnehmern:

a) schriftliche Erklärung des Arbeitgebers oder einer anderen Person über die Absicht, den Arbeitnehmer mit Arbeitsausführung zu

beauftragen,

b) Beschäftigungsnachweis,

2) bei selbständig Gewerbetreibenden:

a) Auszug aus dem Nationalen Gerichtsregister, falls besondere Vorschriften eine entsprechende Eintragung in das Gerichtsregister erfordern,

b) Bescheinigung über die Eintragung ins Gewerberegister,

3) bei Studenten und Personen, die an Berufsausbildungsmaßnahmen teilnehmen:

a) Bescheinigung aus der Hochschule über die Immatrikulation bzw. die Entsendung zur Teilnahme an Berufsausbildungsmaßnahmen,

b) ein Dokument, das den Anspruch auf medizinische Versorgung bescheinigt,

c) schriftliche Erklärung über den Besitz von Finanzmitteln, die ausreichend sind, um für den eigenen Aufenthalt und den seiner Familienangehörigen aufkommen zu können, ohne Sozialhilfeleistungen in Anspruch nehmen zu müssen, bzw. Bescheinigung des Besitzes solcher Finanzmittel,

4)
beim Ehepartner eines polnischen Staatsbürgers: Dokument, das die Eheschließung mit dem polnischen Staatsbürger nachweist,

5) in sonstigen Fällen:

a) Dokument, das den Anspruch auf medizinische Versorgung nachweist,

b) Bescheinigung des Besitzes von Finanzmitteln, die ausreichend sind, um für seinen eigenen Unterhalt und den seiner Familienangehörigen aufkommen zu können, ohne Sozialhilfeleistungen in Anspruch nehmen zu müssen.

Dem Antrag auf die Ausstellung der Aufenthaltskarte für Angehörige eines EU-Bürgers sind entsprechend beizufügen:

1) Bescheinigung der Aufenthaltsregistrierung eines EU-Bürgers, der demjenigen EU-Bürger erteilt wurde, mit dem der jeweilige Angehörige sich in Polen aufhält,

2) Lichtbilder,

3) Bescheinigung der Eheschließung mit einem EU-Bürger (Ehepartner),

4) Bescheinigung der familiären Beziehungen und ein Dokument, welches das Alter bzw. den Umstand nachweist, dass der EU-Bürger für den Unterhalt der jeweiligen Person aufkommt (Abkömmlinge).

5) Bescheinigung der familiären Beziehungen und ein Dokument, welches den Umstand nachweist, dass der EU-Bürger für den Unterhalt der jeweiligen Person aufkommt (Vorfahren).

4. Daueraufenthaltsrecht für Polen

Nach Ablauf von 5 Jahren eines ununterbrochenen Aufenthalts in Polen erwirbt der EU-Bürger ein Daueraufenthaltsrecht. Ein Angehöriger, der selbst kein EU-Bürger ist, erwirbt das Daueraufenthaltsrecht nach Ablauf von 5 Jahren eines ununterbrochenen in Polen zusammen mit dem EU-Bürger durchgeführten Aufenthaltes. Der Aufenthalt gilt als ununterbrochen wenn die jeweilige Person Polen für einen maximalen Zeitraum von 6 Monaten im Jahr (insgesamt) nicht verlassen hat. Dieser Zeitraum umfasst den Aufenthalt im Ausland zur Ableistung des Militärdienstes oder aus anderen wichtigen persönlichen Gründen, insbesondere Schwangerschaft,

http://www.udsc.gov.pl
Amt für Repatriierung und Ausländer

Meldepflicht

Ein EU-Bürger und seine Angehörigen, die sich außerhalb von Hotels und Einrichtungen befinden, die im Zusammenhang mit der Arbeit, Lehre, medizinischen Behandlung oder Erholung auch Unterkunft anbieten, sind verpflichtet, sich in dem gebietsmäßig zuständigen Stadt- bzw. Gemeindeamt spätestens vor Ablauf des vierten Tages nach Einreise nach Polen für Zeitaufenthalt anmelden zu lassen.

GEBÜHREN:

1)
Nachweisdokument für die Registrierung des Aufenthalts eines EU-Bürgers – 1 PLN (ca. 0,24 EUR),

2) Ein Dokument, das das Daueraufenthaltsrecht eines EU-Bürgers bestätigt – 30 PLN (ca. 8 EURO),

3) Aufenthaltskarte / Daueraufenthaltskarte für einen Familienangehörigen eines EU-Bürgers – 30 PLN (ca. 8 EUR).

 

 

 

 

 

Durchschnittliche Bewertung: 5 (6 Abstimmungen)

Kommentieren nicht möglich