Eheschließung in Polen

Marta
2010-11-17 08:32

Die Ehe wird in Polen geschlossen, wenn Mann und Frau vor dem Leiter des Standesamtes gleichzeitig die Erklärung abgeben, dass sie miteinander die Ehe schließen. Die Ehe wird auch dann geschlossen, wenn Mann und Frau, die sich zur Eheschließung entschlossen haben, auf die das interne Kirchenrecht oder das Recht einer anderen, gesetzlich anerkannten Glaubensgemeinschaft Anwendung finden soll, in Anwesenheit eines Geistlichen gleichzeitig ihren Willen zur Eheschließung nach polnischem Recht bekunden (Der Leiter des Standesamtes erstellt anschließend die Heiratsurkunde).

Die Ehe kann von Mann und Frau geschlossen werden, wenn beide Personen alle folgenden Voraussetzungen erfüllen:

    * sie haben das 18. Lebensjahr vollendet;
    * sie wurden nicht voll entmündigt,
    * sie leiden an keiner Geisteskrankheit und sind nicht zurückgeblieben;
    * sie sind durch keine Ehe gebunden und zwischen ihnen besteht keine Blutsverwandtschaft;

Personen, die eine Ehe zu schließen beabsichtigen, haben dem Leiter des Standesamtes die zur Eheschließung notwendigen Dokumente vorzulegen. Falls die Beibringung eines der Dokumente unüberwindliche Schwierigkeiten bereitet, kann das Gericht die betroffene Person von der Vorlage dieses Dokuments befreien.

Ein EU-Bürger, der eine Ehe schließen möchte, soll dem Leiter des Standesamtes ein Dokument vorlegen, in dem seine Ehefähigkeit nach dem geltenden Recht des Staates, dessen Bürger er ist, bescheinigt ist. Falls die Beibringung dieses Dokuments unüberwindliche Schwierigkeiten bereitet, kann das Gericht auf Antrag des EU-Bürgers in einem nichtstreitigen Verfahren ihn von der der Beibringung dieses Dokuments befreien. Während dieses Verfahrens stellt das Gericht in Anlehnung an einschlägige Rechtsvorschriften fest, ob die Person zur Eheschließung berechtigt ist.
Als Nachweis für die Eheauflösung dienen eine gekürzte Abschrift der Todesurkunde oder die Abschrift der rechtskräftigen Gerichtsentscheidung, die den Tod eines der Ehepartner feststellt bzw. ihn für tot erklärt, eine gekürzte Abschrift der Heiratsurkunde mit dem Vermerk über die Auflösung der Ehe durch Scheidung oder auch die Abschrift des rechtskräftigen Scheidungsurteils.

Als Nachweis der Eheaufhebung dienen eine gekürzte Abschrift der Heiratsurkunde mit dem Vermerk der Eheaufhebung oder die Abschrift des rechtskräftigen Eheaufhebungsurteils. Als Nachweis für das Nichtbestehen der Ehe gilt die Abschrift des rechtskräftigen Gerichtsurteils, in dem auf das Nichtbestehen der Ehe erkannt wurde.

Der Zuname (die Zunamen), den /die die Eheleute tragen wollen, sowie der Zuname der Kinder aus der Ehe werden in die Heiratsurkunde auf Grund von schriftlichen Erklärungen der Eheleute eingetragen.

Kindergeburt

Die Geburt eines Kindes ist im Standesamt des Gemeindeamtes zu melden. Die Geburt kann vom Vater oder der Mutter des Kindes, dem Arzt, der Hebamme oder einer anderen Person, die bei der Geburt anwesend war, angemeldet werden. Falls die Eltern des Kindes in ehelicher Gemeinschaft leben, ist der Anmeldung auch eine gekürzte Abschrift der Heiratsurkunde beizufügen. Falls das Kind in einer Einrichtung des öffentlichen Gesundheitswesens geboren wurde, obliegt die Anmeldung dieser Einrichtung. Der Leiter des Standesamtes erstellt eine Geburtsurkunde, wobei drei Abschriften von ihr kostenlos ausgestellt werden.

Tags: Heiraten, Kinder
Durchschnittliche Bewertung: 5 (6 Abstimmungen)

Kommentieren nicht möglich